... unsere Tennisplätze
befinden sich an der Riviera des Allgäu ........

Wie ist - wie wird das Wetter ?

Das Wetter Hopferau

Tennisclub Hopfen am See e.V.

 

Reg. Nr. 10180

    

Satzung

 

                                  Beschlossen von der Mitgliederversammlung am 25.3.2015 .                                    

 

                                                

  •  1

 

Name und Sitz des Vereins

Der Verein führt den Namen „Tennisclub Hopfen am See e.V.“, hat seinen Sitz in Füssen und ist in das Vereinsregister eingetragen.

                                                              

  • 2

 

Zweck des Vereins

Der Verein ist Mitglied des Bayerischen Landessportverbandes e.V. und erkennt dessen Satzung an.

Der Verein hat die Aufgabe, den Tennissport im Allgemeinen und den Turniersport zu ermöglichen. Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Er ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie erhalten beim Ausscheiden oder bei Auflösung keinerlei Entschädigung. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

Vereinsämter werden grundsätzlich ehrenamtlich ausgeübt.

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch

  1. a)   Bau, Unterhalt und Pflege von Tennisplätzen, Umkleideräumen und Aufenthaltsräumen
  2. b)   Gewährleistung eines geordneten Spielbetriebes
  3. Möglichkeiten zum Erlernen des Tennissports
  4. Durchführung von Turnieren und Versammlungen
  5. Mitgliedschaft beim Bayerischen Landessportverband e.V.

                                                

  • 3

 

Mitgliedschaft

Der Club besteht aus:

  1. aktiven Mitgliedern,
  2. passiven Mitgliedern,
  3. Ehrenmitgliedern,
  4. jugendlichen Mitgliedern,

zu a) aktive Mitglieder üben den Tennissport nach Maßgabe der Spielordnung aus. Die Zahl der Aktiven ist, um einen geordneten Spielbetrieb zu gewährleisten, der Anzahl der Spielplätze anzupassen. Übersteigt die Zahl der aktiven Mitglieder diesen Stand kann der Vorstand eine Aufnahmesperre erlassen.

zu b) passive Mitglieder üben den Tennissport nicht aus, sie haben ansonsten volle Mitgliedsrechte      und Mitgliedspflichten

zu c) die Ehrenmitgliedschaft wird auf Vorschlag des Vorstandes durch die Mitgliederversammlung an Personen verliehen, die sich um den Tennissport oder den Verein besondere Verdienste erworben haben.

zu d) jugendliche Mitglieder sind Mitglieder, die zu Beginn des Geschäftsjahres das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

 

Eine Beschränkung der Mitgliederzahl nach rassischen, religiösen, gesellschaftlichen oder politischen Gesichtspunkten ist nicht statthaft. Der Tennisclub soll in erster Linie den sportlichen Belangen dienen.

 

                                                        

      

 

  • 4

 

Aufnahme als Mitglied

Aufnahmeanträge sind schriftlich an den Vorstand zu richten. Antragsteller, die noch nicht volljährig sind, benötigen das schriftliche Einverständnis ihrer Eltern oder ihres Vormundes. Der Antragsteller      wird erst dann Mitglied des Vereins, wenn der Vorstand die Mitgliedschaft beschlossen und bestätigt hat und der Antragsteller die Aufnahmegebühr sowie den ersten Jahresmitgliedsbeitrag entrichtet hat. Jedes Mitglied erhält einen Abdruck der Satzung. Im Falle der Ablehnung eines Antragstellers durch den Vorstand entscheidet die Jahresmitgliederversammlung nach Antrag des Antragstellers mit Zweidrittelmehrheit. Ein Rechtsanspruch auf Aufnahme besteht nicht.

 

                                                                                

  • 5

 

Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt durch den Tod, Austritt oder Ausschluss.

Der Austritt ist jedem Mitglied möglich, es hat jedoch bis zu seinem Ausscheiden seinen Verpflichtungen gegenüber dem Verein voll nachzukommen. Der Austritt muss dem Vorstand schriftlich bis spätestens ein Vierteljahr vor dem Ende des Geschäftsjahresjahres angezeigt werden und wird zum Ende des Geschäftsjahres wirksam. Ein Anspruch auf Rückzahlung der evtl. gezahlten Aufnahmegebühr besteht nicht.

Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden:

  1. Wenn es durch vereinsschädigendes Verhalten die Ruhe und Ordnung im Verein stört,
  2. wenn es gegen die Vereinssatzungen verstößt,
  3. wenn sein Verhalten in erheblichem Umfang gegen die guten Sitten verstößt,
  4. wenn es seinen finanziellen Pflichten gegenüber dem Verein trotz dreimaliger Aufforderung und der      Androhung des Ausschlusses nicht nachkommt,
  5. wenn es die bürgerlichen Ehrenrechte verliert.

 

Der Ausschluss eines Mitgliedes wird vom Vorstand nach Anhören des Betroffenen ausgesprochen. Erhebt der Betroffene gegen den Ausschluss binnen 3 Wochen Einspruch, entscheidet hierüber die nächste Mitgliederversammlung mit Zweidrittelmehrheit. Der Einspruch hat keine aufschiebende Wirkung. Ein Einspruch gegen den Ausschluss ist in den Fällen 4und 5 nicht möglich. Ein Anspruch auf Rückzahlung der evtl. gezahlten Aufnahmegebühr besteht auch im Falle des Ausschlusses nicht. Ein Ausschluss kann auch befristet ausgesprochen werden.

                                                                

                                                                            

                                                                            

  • 6

 

Rechte und Pflichten der Mitglieder

  1. a) Rechte der Mitglieder:

- Alle Mitglieder haben, bei allen Mitgliederversammlungen eine beratende und beschließende Stimme mit Ausnahme der Jugendlichen, die nur in den sie betreffenden Fragen Stimmrecht haben. Im Zweifelsfall entscheidet jeweils die Mitgliederversammlung.

- Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch sonst keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie dürfen bei ihrem Ausscheiden oder bei der Auflösung des Vereins nicht mehr als ihre dem Verein gegebenen Darlehen oder den Wert gegebener Sacheinlagen zurückerhalten, soweit diese nachweisbar sind.

- Mitglieder haben das Recht, Anträge an den Vorstand oder an die Mitgliederversammlung zu richten.

- Mitglieder haben das Recht, die Anlagen des Vereins gemäß der Spiel- und Hausordnung für sich in Anspruch zu nehmen.

  1. b) Pflichten der Mitglieder:

- Alle Mitglieder haben die Vereinssatzung sowie die Beschlüsse der Mitgliederversammlungen und des Vorstandes einzuhalten,

- den Interessen des Vereins nicht zuwiderzuhandeln,

- den Vereinsbeitrag und sonstige Abgaben oder Gebühren termingerecht zu entrichten,

- alle Mitglieder ab dem 15. Lebensjahr bis zum Erreichen des 70. Lebensjahres (ausgenommen passive Mitglieder, Ehrenmitglieder und Vorstandsmitglieder) sind verpflichtet Arbeitsdienst zu leisten. Sollten Mitglieder von dieser Pflicht nicht Gebrauch machen, werden sie einmal jährlich mit einem von der Mitgliederversammlung festgelegten Beitrag belastet (Arbeitsumlage).

 

                                                        

  • 7                                                  

Vereinsvermögen

Die Einnahmen des Vereins setzen sich zusammen aus den Aufnahmegebühren, den Mitgliedsbeiträgen, den Platzbenutzungsgebühren, den Einnahmen aus nicht geleistetem Arbeitsdienst, den Überschüssen aus Veranstaltungen des Vereins, sowie aus freiwilligen Spenden, Werbeeinnahmen und dergleichen. Erwirtschaftete Gewinne aus den Einnahmen des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Auszahlung von Gewinnanteilen oder sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins ist ausgeschlossen.

 

  • 8

 

Organe des Vereins:

  1. Der Vorstand:

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für zwei Jahre gewählt.

Er setzt sich zusammen aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden (Schriftführer), dem 3. Vorsitzenden(Schatzmeister), dem Sportwart, dem Jugendwart, dem technischen Leiter und bis zu 5 Beisitzern. Scheidet ein Vorstandsmitglied vorzeitig aus, ist die Vorstandschaft berechtigt, bis zum nächsten ordentlichen Wahlgang ein Vereinsmitglied mit der Wahrnehmung dieses Amtes zu beauftragen.

Der Vorstand hat nach innen alle Angelegenheiten des Vereins gemeinsam zu beraten und zu beschließen, soweit deren Erledigung nicht durch die Satzung anders festgelegt ist. Zu den jeweiligen Sitzungen sind alle Vorstandsmitglieder einzuladen. Der Vorstand ist bei Anwesenheit von mindestens der Hälfte der Vorstandsmitglieder beschlussfähig. Er beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit, bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Sitzungsleiters. Dem 1.Vorsitzenden oder bei dessen Verhinderung dem 2. oder dem 3.Vorsitzenden obliegt die Leitung der Sitzungen des Vorstandes und der Mitgliederversammlungen. Nach Ablauf der Wahlperiode bleibt der Vorstand bis zu den Neuwahlen im Amt.

 

 

                                                              

 

Geschäftsordnung des Vorstandes:

Der 1. Vorsitzende, der 2. Vorsitzende und der 3. Vorsitzende vertreten, jeder für sich den Verein nach innen und außen. Jeder ist Vorstand im Sinne des § 26 BGB.

Der 2. und 3. Vorsitzende unterstützen den 1. Vorsitzenden in seiner Tätigkeit und vertreten ihn intern gemeinsam bei seiner Verhinderung.

Diesem Vorstand obliegt die Verwaltung der Kassen, die Rechnungsführung, die Einhebung der Mitgliedsbeiträge, der Schriftverkehr des Vereins, das Führen von Protokollen bei Vorstandssitzungen und deren Aufbewahrung.

Er hat über seine Tätigkeit alljährlich der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten und am Ende des Geschäftsjahres der Mitgliederversammlung eine ordnungsgemäße Jahresabrechnung vorzulegen. Kassenbücher und Belege sind vor der jährlichen Mitgliederversammlung durch zwei Rechnungsprüfer zu überprüfen, die von der Mitgliederversammlung für zwei Jahre gewählt werden. Bei vorgefundenen Mängeln müssen die Kassenprüfer zuvor dem Vorstand berichten.

Dem Sportwart obliegt die Organisation des gesamten Spielbetriebs und die Abwicklung der Erwachsenenmannschaftswettbewerbe. Er ist weisungsbefugt für den Spielbetrieb.

Der Sportwart berichtet alljährlich der Mitgliederversammlung über die sportlichen Ereignisse des abgelaufenen Geschäftsjahres.

Der technische Leiter ist zuständig für die Organisation zur Instandhaltung der Plätze und der gesamten Anlage. Hinsichtlich seiner technischen Tätigkeit untersteht der Platzwart den Anweisungen des technischen Leiters.                                                                    Der Jugendwart vertritt die Interessen der Jugendlichen. Er überwacht die Einhaltung der den Jugendlichen gegebenen Spiel- und Trainingsmöglichkeiten im Rahmen der Spielordnung und ist angehalten, mit einem etwa vorhandenen Übungsleiter oder Trainer zusammenzuarbeiten. Wünsche und Anträge sind vom Jugendwart an die Organe des Vereins zu richten und zu begründen. Der Jugendwart ist für die bestehenden Jugendmannschaften verantwortlich und ihr offizieller Betreuer. Der Jugendwart berichtet alljährlich der Mitgliederversammlung über die Jugendarbeit des Vereins.

 

Zur Erledigung besonderer Aufgaben kann der Vorstand Mitglieder und Sachverständige hinzuziehen. Diese sind bei Beschlussfassungen nicht stimmberechtigt. Mitglieder können durch den Vorstand mit bestimmten Aufgaben betraut werden.

 

Weitere Aufgaben des Vorstandes sind:

Satzungsgerechte Erledigung der laufenden Angelegenheiten des Vereins,                   die Ausübung der Disziplinarordnung,                                                                                die Erstellung der Spielordnung und der Hausordnung,                                                     die Erstellung der Ranglistenordnung,                                                                             die Aufstellung eines Haushaltsplanes und die Überwachung der Rechnungsführung.

 

  1. b)   Die Mitgliederversammlung:

Der 1. Vorsitzende hat jährlich eine ordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, welche innerhalb der ersten vier Monate jeden Geschäftsjahres stattfindet.                                                                                                                                                                                                                                                                   Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind auf Beschluss des Vorstandes einzuberufen, oder wenn ein Viertel der Mitglieder mit Namensunterschrift unter Angabe der Gründe dies verlangt. Jede Mitgliederversammlung ist vom Vorstand schriftlich, unter Einhaltung einer Einladungsfrist von drei Wochen und unter Angabe der Tagesordnung einzuberufen. Anträge, die satzungsgemäß einer Dreiviertelmehrheit bedürfen, sind besonders kenntlich zu machen.                                                  

  

 

Die Mitgliederversammlung beschließt über

 

den Geschäftsbericht,

   den Kassenbericht einschließlich der Kassenprüfung und den Haushaltsplan,

die Berichte des Sportwartes und des Jugendwartes,

die Entlastung des Vorstandes,

die Neuwahl des Vorstandes in jedem zweiten Geschäftsjahr,

die Festsetzung der Aufnahmegebühr und der Beiträge, sowie der Arbeitsumlage,

Satzungsänderungen,

sonstige vereinswichtige Angelegenheiten und Anträge,

Einsprüche von Mitgliedern gegen Beschlüsse des Vorstandes,

die Wahl der Rechnungsprüfer, die nicht Mitglieder des Vorstandes sein dürfen.

 

Die Mitgliederversammlung entscheidet in einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder, soweit die Satzung kein anderes Stimmenverhältnis vorschreibt. Sie ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Stimmberechtigt sind alle anwesenden Mitglieder, außer jugendlichen Mitgliedern.

Die Mitgliederversammlung ist für alle an sie herangetragenen Anträge zuständig, auch wenn diese nicht auf der Tagesordnung stehen, soweit die Mehrheit der Anwesenden nicht für die Vertagung des Antrages stimmt.

Die in der Versammlung gefassten Beschlüsse sind in eine Niederschrift aufzunehmen, die vom Versammlungsleiter und dem 2. oder dem 3.Vorsitzenden zu unterschreiben ist.

Zur Durchführung der Wahl bestimmt der Versammlungsleiter einen Wahlleiter und zwei Stimmenzähler.

Die Wahl der Mitglieder des Vorstandes, sowie der Kassenprüfer erfolgt durch offene Abstimmung, auf Antrag von mindestens fünf Mitgliedern durch Stimmzettel. Gewählt ist, wer die Mehrzahl der gültigen Stimmen auf sich vereinigt, bei Stimmengleichheit entscheidet das Los. In den Vorstand können nur Mitglieder gewählt werden, die das

  1. Lebensjahr vollendet haben.

Erst nach Beendigung des gesamten Wahlvorganges entscheiden die Gewählten über die Annahme oder die Ablehnung ihrer Wahl.

 

 

                                                                                      

  • 9

 

Geschäftsjahr

 

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

 

 

  • 10

 

 

Satzungsänderungen

Satzungsänderungen können nur durch die Mitgliederversammlung mit Dreiviertelmehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen werden und nur, wenn ein diesbezüglicher Antrag bei der Einberufung der Versammlung angekündigt worden ist und in dieser Ankündigung die zur Änderung anstehenden Paragraphen ausdrücklich benannt sind.

                                                

 

                                                  

  • 11

 

 

Auflösung des Vereins

 

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer eigens hierfür einberufenen Mitgliederversammlung mit Dreiviertelmehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen werden. Die Mitgliederversammlung hat für den Fall der Auflösung einen Liquidator zu bestellen. Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet den Gläubigern das Vereinsvermögen.

Bei der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Füssen, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke gem. § 2 dieser Satzung zu verwenden hat.

 

 

                

 

  • 12

 

Haftungsausschluss

Der Verein haftet nicht für Schäden oder Verluste, die Mitglieder bei der Ausübung des Sports, bei der Benutzung von Anlagen, Einrichtungen und Geräten des Vereins oder bei Vereinsveranstaltungen erleiden, soweit diese Schäden und Verluste nicht durch Versicherungen abgedeckt sind.

 

  • 13

 

Schlussbestimmungen und Inkrafttreten

Über alle nicht in der Satzung vorgesehenen Fälle entscheidet der Vorstand. Die Satzungsneufassung tritt erst nach dem Eintrag in das Vereinsregister in Kraft.

 

 

 

Gez. 1. Vorsitzende/r             gez. 2. Vorsitzende/r           gez. 3. Vorsitzende/r

Roswitha Rehm                    Stefan Galonska                 Christine Scheit